stofflexikon.com - Startseite
Alle Informationen über Stoffe und Textilien
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  

Chinette

Halbkrepp, bei dem, im Gegensatz zu Crépe de Chine, das Kreppgarn in der Kette eingesetzt wird.

Crépe Chinette

Kettkrepp aus Filamentgarnen im Gegensatz zu Crépe de Chine.

Meist bedruckt, selten stückgefärbt.

Crépe de Chine

leicht eingestelltes, taftbindiges Gewebe mit feiner Körnung aus Grégekette und Seidenkrepp- oder Viskosefilamentschuss, auch aus PES Filamentgarn.

Gros de Chine

ähnlich dem Gros d' Afrique, jedoch mit dünneren Fäden.

Jacquard-Chiné

warenkundliche Bezeichnung für kettgedruckte Jacquardgewebe.

Ajourstoffe

[franz. = durchbrochen, mit kleinen Öffnungen versehen ]
Durchbrochene, feinfädige Web- und Wirkwaren in Dreher- oder Scheindreherbindung.
Der Ajoureffekt entsteht durch Einschären von Fäden aus einem Material, das in der Appretur z.B. durch Karbonisieren wieder entfernt werden kann.
In der Wirkerei wird der Ajoureffekt durch verhängte oder überkippte Maschen mit dem Ajourapparat auf Rundwirkmaschinen erreicht.

Ajourstickerei = zarte Durchbruchstickerei.

Broché

[franz. ==> angeheftet]

Stoffe mit Mustern, die wie aufgestickt aussehen.

Echte Broché wird auf Broschierwebstühlen hergestellt.

Diese verarbeiten neben Kette und Schuss ein drittes Fadensystem, das, von einer Jacquardmaschine gesteuerte, kleine Webschützen eintragen.

Dieser Broschierschuss wird zusammen mit dem Grundschuss fest eingewebt.

Die Führung und dem Antrieb der über die Gewebebreite verteilten Broschierschützen dient die Broschierlade.

Der die Broschierfiguren verbindende "Sprengfaden" wird später aufgeschnitten und abgeschoren.

Auf Webmaschinen ohne Broschierlade hergestelltes "falsches" Broché erkennt man an seinem gringen mechanischen Widerstand; die Fäden lassen sich leicht aus dem Gewebe herausziehen.

---> Lancé ähnelt dem Broché, doch geht der Lancierschuss über die ganze Gewebebreite.

Chenille

[franz. ==> Raupe]

raupenähnlicher Faden mit abstehenden Fasern, der durch gruppenweises abbinden von Kettfäden durch die Schußfäden in einem Vorgewebe entsteht, danach wird es in Längsrichtung streifenweise auf der Chenilleschneidemaschine zerschnitten (Flachchenille).

Rundchenille wird als fertiger Zwirn auf Chenillemaschinen hergestellt.

Je nach Herstellungsart unterscheidet man in:


- Webchenille

- Zwirnchenille

- Wirkchenille

- Flockenchenille


Chenille wird meist zu Badeartikel und -bekleidung, Schals und Teppichen verarbeitet.

Chinakrepp

---> siehe Crépe de Chine.

Chinaseide

Sammelbezeichnung für chinesische Wildseidengewebe (---> Tussah).

---> Habutai, Honan, Ninghai, Pongé, Shanghai, Shantung.

Chinette

Halbkrepp, bei dem, im Gegensatz zu Crépe de Chine, das Kreppgarn in der Kette eingesetzt wird.

Crépe Chinette

Kettkrepp aus Filamentgarnen im Gegensatz zu Crépe de Chine.

Meist bedruckt, selten stückgefärbt.

Damast

(von Damaskus), Jacquardgewebe mit wechselseitigem Kett- und Schussatlas, meist auf Jacquardmaschinen hergestellt.

Echter Damast weist einen gleichmäßigen Wechsel von Kett- und Schussatlas (5-bindig) auf, wodurch die für Damast typischen Lichtreflektionen erzielt werden.

Die Abstufung der Figurränder ist je nach Feinheit 2 bis 8 fädig, wogegen der unechte Damast Faden um Faden abstuft.

mit Schaftmaschinen gemusterte Damaste sind z.B. Würfel- oder Streifendamast.

Material war ursprünglich Seide, jetzt auch Baumwolle und Chemiefasern.

Je nach eingesetzter Baumwollfaser und konstruktion werden Damaste als Louisiana-, Maco oder Brokatdamaste bezeichnet.

Dekorationsstoff

(Dekostoff), glatte, einfache, bedruckte oder buntgewebte Stoffe oder Jacquardgewebe aus den verschiedensten Faserstoffen zum Ausschmücken von Fenstern und Räumen, von denen nachstehend die wichtigsten aufgeführt sind:


Broché, Damassé, Damast, Etamin, Organdy, Chintz, Chine, Gobelin, Plissee, Rips, Madras.


Wichtig sind Farb- und Lichtechtheit.

Doppelplüsch

zwei übereinandergewebte Grundgewebe, die mit einer oder mehreren Polketten verbunden werden.

In der Webmaschine werden die Gewebe durch ein Messer getrennt, das genau in der Mitte des Gewebeabstandes hin- und her läuft.

Ist die dadurch entstehende Florschicht niedrig, spricht man von Samt, andernfalls von Plüsch.

Doppelplüsch wird auch auf Doppelplüsch-Raschelmaschinen erzeugt.

Feinrippware

sehr dehnfähige (elastische) R/R Ware, auf Feinrippmaschinen hergestellt.

Als doppelfeinrippware wird eine 2:2 Rundstrickware bezeichnet. ---> Rippware.

Frisé

1. Gewebe mit gekräuselter, glänzender Oberseite aus Schlingenzwirn (Frisé-zwirn)


2. Ferner Möbelstoff mit feinen Schlingen und Velours von Rutenwebstühlen und Tuftingmaschinen.

Glencheck

[engl. clan-check von can ==> Stamm, Sippe; check ==> Karomuster]

Kammgarnstoff in gleichseitiger Köperbindung.

Helle und dunkle Fäden ( häufig Ton in Ton ) wechseln in Kette und Schuss miteinander ab und ergeben Streifen und Karos, die sich zu breiteren Streifen und Karos (Überkaros) gruppieren.

Der Name Glencheck wird in der gleichen Auslegung auch für ein Erzeugnis der Rundstrick- (Wevenit-) Maschine verwendet.

Esterházy (öster. Bezeichnung)

Henkelplüsch

Frottierware von Rundstrickmaschinen mit gleichmäßig langen Fadenschleifen auf der linken Seite, für Pullis und Winterunterkleidung.

Jacquardsamt

allgemeine warenkundliche Bezeichnung für Samte, die auf Jacquard-Doppelplüschwebmaschinen hergestellt worden sind.

Jersey

(nach der britischen Insel Jersey)

ursprünglich Ware von der Rundwirkmaschine, jetzt allgemein Maschenware mit einer Jerseyausrüstung.

Single Jersey ist die einfache R/L-Ware oder R/L Futterware.

Double-Jersey hat zwei rechte Seiten.

Nach RAL 367 A soll unter Jersey vor allem eine einfädig hergestellte Maschenware mit waagerechtem Fadenlauf verstanden werden.

Kokosgewebe

wie läufer, Matten, Teppiche werden auf Schaft- oder Jacquardwebmaschinen ausschließlich aus kokosgarnen hergestellt.

Bei handgewebten Teppichen wird das Muster durch den Schuss, bei maschinengewebten durch die Kette gebildet.

Lapping

leinwandbindiges Gewebe aus Leinengarn oder Perlon-mischgarn in der Kette und Streichgarnschuss; es wird als Walzenbezug von Veredelungsmaschinen, bes. von Stoffdruckmaschinen verwendet.

Loop-Jersey

auf der Wirkmaschine hergestellte Maschenware aus Schlingenzwirn (Loop); sie ist weich und elastisch, dabei aber formbeständig.

Marquisette

feinfädiges, engmaschiges, gitterartiges Gardninengewebe mit Dreherbindung im Grund und Leinwandbindung im Muster aus scharf gedrehtem Baumwollzwirn oder aus Chemiefäden.

Es wird auf Schaft- oder Jacquardwebmaschinen, zuweilen unter Verwendung von Effektgarnen hergestellt und ist weiss oder pastellfarbig.

Je nach Garneinsatz unterscheidet man zwischen Voll- und Halbzwirnware, bzw. Imitat- Markisette, wenn in Kette und Schuss Garn eingesetzt wurde.

Die durchschnittliche Fadenzahl pro cm2 ( Kette + Schuss) soll bei Baumwoll-Marquisette 27 fäden, bei Chemiefaser-M;arquisette 37 Fäden und bei Grob-Marquisette 22 Fäden nicht unterschreiten. ---> Etamine

Manila

(AB = Abaca), Gruppe 10 der textilen Rohstoffe nach dem TKG für Fasern aus den Blattscheiden der Musa textilis, der Faserbanane.

Es ist eine sehr feste und gegen Meerwasser widerstandsfähige Faser.

Sie ist nach dem Hauptausfuhrhafen Manila benannt und wird fälschlicherweise auch als Manilahanf bezeichnet.

Der Baset wird ohne vorherige Rotte von Hand oder mit Entfaserungsmaschinen (Decorticatoren, Rasparadoren) gewonnen und ist hinsichtlich Feinheit, Reinheitsgrad und Farbe sehr unterschiedlich.

Die aus dem Hauptanbaugebiet Philippinen kommenden Sorten sind ( von grob bis fein) Bandala, Lupis, Quilot, Tupoz; sie werden für Erntebindegarne, Netze, Taue und dergleichen verwendet.

Nanschan

Seide aus der gleichnamigen chinesischen Provinz.

Nanking

(chinesische Stadt),

ursprünglich naturfarbener Kattun aus chinesischer gelber Baumwolle, jetzt leinwandbindiges Baumwoll- oder Viskosegewebe aus entsprechend gefärbtem Kett- und dunklerem Schussgarn.

Köpernanking hat Köperbindung, es wird für Blue Jeans und sommerjoppen verwendet.

Peau de crépe

warenkundliche Bezeichnung für einen kettintensiven Crépe de Chine.

Schurwolle

Nach § 4, Abs.1 des TKG vom lebenden Schaf geschorene Wolle, "die niemals in einem Fertigerzeugnis enthalten war und die weder in einem anderen als zu Herstellung des Erzeugnisses erforderlichen Spinn- oder Filzprozess unterlegen hat, noch einer faserschädigenden Behandlung oder Benutzung ausgesetzt wurde."

DIN-Kurzzeichen = WV

Besteht ein Wollerzeugnis ausschließlich aus Wolle nach dieser Definition, so darf es als "aus reiner Schurwolle oder 100% Schurwolle" bestehend bezeichnet werden.

Schurwolle wird mit Schermaschinen als zusammenhängendes Vlies gewonnen, wobei man Vollschur ( nach 12-monatlichem Wachstum), daneben noch 4/6-, 6/8-, 8/10- und 10/12- Monatswollen unterscheidet.

In der Regel werden Schafe einmal im Jahr geschoren, lediglich in Südafrika werden kürzere Intervalle gewählt, um kurzstapelige Wollen zu erhalten.

In Australien werden bereits Schafschur- Roboter eingesetzt.

Seidengewebe

entsprechend den verschiedenen Arten von Seidengarnen unterscheidet man Reinseiden-, Rohseiden- oder Ecruseiden-, Naturseiden-, Wildseiden-, Schappeseiden- oder Bouretteseidengewebe.

Im Hinblick auf die Webart verbindet man die Vorsilbe Seide ,mit -atlas, -batist, -damst, -plüsch, -samt, -schotten, -satin, -serge und -voile.

Weitere Seidengewebe:

Brokat, Chiffon, Crépe de Chine, Crépe Georgette, Damast, doupion, Hondu, Japan, Pongé, Honan, Marokain, Organza, Shantung, Taft, Twill, Surah, Foulard, Duchesse, Damassé.



Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie
bei unserem Partner seide.info

Shantung

ursprünglich in der chinesischen Provinz hergestelltes Gewebe aus Tussahseide.

Jetzt auch Imitationen z.B. aus Bourette, Baumwolle, Chemiefasern.

Vergleiche Honan, Doupion (Dupion), Thaiseide.

Tussahseide

(DIN-Kurzzeichen ST)

Seide von den Raupen der wildlebenden chinesischen und japanischen tussahspinner, die sich von Eichenlaub ernähren (daher auch Eichenspinner).

Der innere kokon ergibt einen meist von Gerbsäure angefärbten Faden von 1200 bis 1400 Metern Länge.

Seine Feinheit ist 3 bis 6 dtex.

Wegen der starken Verbastung wird die tussahseide gerissen und als Spinnfaser weiterverarbeitet zu ungleichmäßigen, knotigen Garnen.

tussahseide wird meist ungebleicht und ungefärbt zu rohseidenen Stoffen (---> honan, Shantung) verarbeitet.

Wolle

(WO), Gruppe 1 der textilen Rohstoffe nach dem TKG für Fasern vom Fell des Schafes (ovis aries).
Im weiteren Sinne sind Wollen verspinnbare Tierhaare wie z.B. nach Gruppe 2 des TKG Alpaka, Angora, Guanako, Kamel, Kaschmir, Lama, Mohair, Vikunja, Yak mit oder ohne zusätzliche Bezeichnung "Wolle" oder "Haar".

Nach ihrer Herkunft unterscheidet man Austral-, Neuseeland-, Südafrika-, Südamerika-, Europäische-oder Exotenwollen (Nordafrika, China, Mongolei, Indien).


Nach den Schafgattungen werden unterschieden (DIN 60 004):

1. Merino, Wollen von Merinoschafen oder Schafen der Merinogattung, deren mittlerer Faserdurchmesser 25 um oder weniger beträgt.

2. Comeback, Wolle von Schafen aus Rückkreuzungen zwischen Crossbred- und Merinoschafen.

3. Crossbred, Wollen von Schafen aus Kreuzzuchten, deren mittlerer Faserdurchmesser im allgemeinen mehr als 25 um beträgt, wobei zwischen feinen (25 um bis 30 um), mittleren (31 bis 36 um) und groben (über 36 um) Crossbreds unterschieden wird.

4. Cheviotwolle (Grobwolle), Wolle von grobwolligen Schafen, deren mittlerer Faserdurchschnitt im allgemeinen mehr als 36 um beträgt.


Rohwolle (Schweisswolle) ist die abgescjorene, noch mit Wollfett, Schweiss und Schmutz behaftete Wolle.

Mit Wasser oberflächlich am lebenden Schaf gereinigte Wolle nennt man rückengewaschene Wolle, während die mit Maschinen gewaschene und dabei weitgehend von Wollfett, Schweiss und Schmutz befreite Wolle als gewaschene Wolle (Waschwolle) bezeichnet wird.

Karbonisierte Wolle wurde zwecks Vernichtung pflanzlicher Beimengungen karbonisiert.

Die durch Scheren des lebenden Schafes gewonnene Wolle heisst ---> Schurwolle.

Einschurwolle ist die durch einmal im Jahr vorgenommene Schur gewonnene Wolle.

Wolle vom Fell geschlachteter Schafe wird als Hautwolle bezeichnet.

Gerberwolle ist die bei der Ledergewinnung anfallende Wolle.

Wirkplüsch

(Plüschtrikot), auf Rundwirkmaschinen hergestellter Trikot für Futterstoffe und Pelzimitationen mit beliebig hohem, dichtem Flor, der weniger Formstabil ist als der von Webplüsch.

Wirksamt

Auf der Kettenwirkmaschine hergestellte Ware mit samtartiger Oberfläche, auch als Kettsamt bezeichnet.

Taft

Taffet [persisch ==> tafteh ==> gewebt]

leinwand-(taft-)bindige Gewebe aus Seide oder Chemiefäden mit dichter Ketteinstellung, wodurch sich feine Querrippen bilden.

Bei Seidentaft besteht die Kette aus Organzin, der Schuss aus Trame.

Aus der Vielzahl der Tafte seien folgende genannt:


- Taftbroché, mit stickereiähnlichen Figuren

- Taftchangeant, Kette und Schuss in verschiedenartig schimmernd

- Taftchiffon, leichte Qualität

- Taftchiné, mit bedruckter Kette

- Taftécossais, großkariert

- Taftfaconné, jacquardgemustert

- Taftfaille, feingerippt

- Taftglacé, mit Glnzausrüstung

- Taftimprimé, bedruckt

- Taftmoiré, mit Moiré-Effekt

- Taftquadrillé, kleinkariert

- Taftrayé, längsgestreift

- Tafttoilé, mit Voileschuss

- Tafttravers, quergestreift

Tüll

gewebter Stoff mit durchgehenden Kettfäden und eben soviel schräg dazu verlaufenden Schussfäden, welche die Kettfäden umschlingen.

Die Schussfäden sind auf kleinen Metallspulen ( Bobinet) untergebracht, die, wie beim Flechten, bei ihrem Lauf von links nach rechts und wieder zurück bei jedem Kettfaden eine volle Umschlingung (Ganzdreher) ausführen.

Ausser diesen Bindeschussfäden muss zur Musterung mindestens noch ein zweites Schussfadensystem vorhanden sein; komplizierte Muster verlangen weitere Musterfadensysteme; sie werden von Jacquardmaschinen gesteuert.

Bobinettüll besteht aus feinem Baumwollzwirn oder synthetischen Faserstoffen.

Seine Qualität wird vom Material und der Anzahl der Zellen je engl. Quadratzoll bestimmt.

Dabei wird von links oben nach links unten und weiter diagonal nach rechts oben gezählt, die Zelle links unten doppelt.

Das Wort Tüll wird von der französisches Stadt Tulle abgeleitet.


Man unterscheidet Fein- und Grobtüll, glatten und gemusterten Tüll.

Von den zahlreichen Tüllarten seien hier genannt:


- Architektentüll, mit besonders grossen gitterartigen Zellen

- Double-tie (==> doppelte Bindung), Tüll mit auf beiden Seiten vollem Muster

- Double-action, mit reliefartig erscheinender Musterung

- Erbstüll, glatter Tüll mit waben-(rauten-)förmigen Zellen

- Florentinertüll, feiner Erbstüll, bestickt mit Mustern

- Filettüll, aus rechtwinklig zu den Kettfäden verlaufenden Schussfäden und einem weiteren Musterfaden-(Filetfaden-)System

- Gittertüll, mit viereckigen Zellen

- Relieftüll, mit über mehrere Kettfäden hin- und hergehenden Schussfäden

- Single-tie (==> einfache Bindung), flach gemusterter Tüll

- Swisstüll, mit verschiedenen feinen Schussfäden

- Spitzentüll (Tüllspitze), nachbildung der geklöppelten Valenciennes-Spitze

- Rascheltüll, auf der Raschelmaschine hergestellter, gewirkter Tüll mit dicken Längs- und feinen Querfäden

Paillette

1. Gewebe aus Seide- oder Viskosefilament in fünf-oder siebenbindigem Kettatlas, auch als Satin de Chine bezeichnet.

2. dünne Metallplättchen, die für die Applikation (---> Paillettenstickerei) auf Bekleidungstextilien gelocht sind.

Pelzimitationen

auf Web- oder Rundwirkmaschinen mit Spezialeinrichtungen hergestellte Nachahmungen echter Felle

---> Astrachan, Breitschwanz, Lammfell, Nutria, Ozelot, Seal, Nerz, Persianer (--->
Lederimitationen, Wirbelplüsch).

Plüschtrikot

auf Wirk- oder Strickmaschinen hergestellte Maschenware, bei der entweder die Henkel geschlossen bleiben (Henkelplüsch) oder aufgeschnitten bzw. abgeschoren werden 8Schneid- bzw. Scherplüsch). (---> Wirkplüsch)

Plüsch

[franz.: peluche]

hochfloriger (mehr als 5 mm) Samt aus Baumwollzwirn im Grundgewebe und Wolle oder Chemiefasern im Flor.

Er wird als Rutenware (Rutenplüsch) und als Doppelplüsch bereits in der Webmaschine geschnitten, seltener als Schussplüsch außerhalb der Webmaschine.

Mehrchorige, gemusterte Plüsche werden als Mokett bezeichnet.

Wirkplüsch ist in der Erzeugung billiger bei größerer Polnoppenhaftung, allerdings weniger formstabil.

Strick- und Wirkware mit kleinen Schleifen (Henkeln) auf der Rückseite werden daher auch als Henkelplüsch bezeichnet.---> Plüschtrikot.

Plissé

[franz. plissé ==> gefältelt]

ein Stoff mit eingewebten Falten infolge ungleicher Spannung zweier verschieden eingearbeiteter Ketten ( Faltengewebe).

Auch durch Verwendung von Kreppgarnen in hohlschussbindung und durch Einsatz geschrumpfter und ungeschrumpfter Garne kann ein Plissé hergestellt werden.

Ausrüstungsverfahren Plissieren.

Strickplissé erhält den Plissé-Effekt bereits auf der Strickmaschine durch einen besonderen Nadelzug.

Piqué

[franz. ==> gesteppt]

Pikee, Baumwoll- oder Viskosegewebe mit musterbildender, straff gespannter Steppkette und Füllschuß.

Zwischen dem leinwandbindigen Obergewebe und dem Untergewebe befindet sich der Füllschuß, der mit der Steppkette die reliefartige Musterung ergibt.

Je nach Konstruktion unterscheidet man:


- Echter Piqué ==> 2-kettig / 2-schüssig

- Halb-Piqué ==> 2-kettig / 1-schüssig

- Falscher Piqué ==> 1-kettig / 1-schüssig, Oberflächenstrukturierung durch Bindung (Pikee- oder Waffelbindung).

Auch auf der Rundwirkmaschine lassen sich Piqué-Muster herstellen.

Pelzpiqué ist auf der linken Seite flanellartig gerauht.

Rippensamt

Sammelbezeichnung für alle Cordsamte (---> Cord).

Die Rippen entstehen durch maschinelles Aufschneiden von flottierenden Florschüssen; dann wird der Rippensamt gedämpft und geschoren.

Rippensamte sind z.B. Cord-, Granit-, Möbel-, Polster-, Waschsamt, sowie Genua-, Kabel-, Nansencord und Manchester.