stofflexikon.com - Startseite
Alle Informationen über Stoffe und Textilien
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  

Babycord

feiner, leichter Baumwollcord mit mehr als 4 Cordrippen pro cm.

Breitcord

---> Trenkercord, Kabelcord

Brillantcord

mit---> Lahn durchsetzter Cord; ---> ebenfalls Brillantgarn, Brillantsamt.

Bullcord

dicht eingestellter, feinrippiger Hosencord (12 Oz)

Cord

[==> Schnur, Strick]

feste Gewebe mit Rippen, die durch die Cord- (Struck-, Hohlschuss-) Bindung entstehen.

Bei längscord ( Hohlschuss ) bindet der erste Schuss z.B. mit 8 Kettfäden Leinwand und flottiert dann unter den nächsten acht.

Der zweite Schuss flottiert unter den ersten 8 Kettfäden und bindet mit den nächsten acht.

Bei Quercord arbeiten die Kettfäden in ähnlicher Weise.

Bei Cordsamt bilden die florfäden die rippe (Rippensamt, Genuacord, Manchester, Möbelcord) und aufgeschnitten eine samtartige Oberfläche (Schusssamt).

Weitere Cordbezeichnungen ergeben sich aus dem Rohstoff, z.B. Baumwoll-, Halbwoll-, Wollcord, aus der Garnart (z.B. Stretch-, Zwirncord) und aus der Verwendungsart (z.B. Reitcord).

Cord wird nach Rippenzahl/10cm eingeteilt:


---> Kabelcord 8

---> Trenkercord 10 bis 26

---> Genuacord 27 bis 40

---> Feincord über 41


andere Einteilung:


- Breitcord

- Mittelcord

- Feincord

Cordax

hochnaßfeste Viskosefaser von Enka AG, Deutschland.

Cordelan

---> Modacrylfaser von Koijin Co., Japan.

Cordenka

hochnaßfeste Viskosefaser von Enka AG, Deutschland.

Cordenkalon

Polyamid-6-Faser von Enka AG, Deutschland.

Cordia

Wildlederimitat auf Maschenwarenbasis.

Cordsamt

(Schusssamt) ein in Cordbindung hergestelltes Gewebe, bei dem die Scussflottungen in Längsrichtung aufgeschnitten sind und einen rippigen Flor bilden.

Corduroy

feiner Baumwollrippensamt.

D'Accord

Markenbezeichnung für einen knitterarmen und maßbeständigen Futterstoff aus Trvira.

Kette aus ungedrehten, glatten PES-Filament; Schuss PES-Filament texturiert.

Diagonalcord

Ware bei der die Cordrippe in diagonaler Richtung läuft.

Fancy-Cord

Cordsamt mit verschieden brieten oder nur teilweise aufgeschnittenen Rippen.

Feincord

Cordsamt mit feiner Rippe (mind. 50 Rippen auf 10 cm). ---> Cordsamt, Babycord.

Genuacord

schwerer Schusssamt mit 21-43 Rippen / 10 cm ( Rippensamt) ---> Manchester, Trenkercord, Cord.

Haircord

[==> haar ( -feiner ) Cord.]

Baumwollstoff mit feinen Längsrippen durch wechselweise einfache und doppelte Anordnung der leinwandbindenden Kettfäden.---> Cedeline, Niedelrips

Indicord

Bezeichnung für einen Auswascheffekt (ausgebleicht, verwaschen) bei Cordsamt, der nach einem gesch. Verfahren hergestellt wird.

Kabelcord

Cordsamt mit besonders breiten Rippen für Sportkleidung und Möbelstoffe ( höchstens 24 Rippen auf 10cm ).

Mikrocord

---> siehe auch Feincord,Babycord.

Trenkercord

besonders breitrippiger (bis 23 Rippen pro 10 cm) Cord (genannt nach Luis Trenker).

Wollcord

Bezeichnung für ein kräftiges Kammgarngewebe in Cord- oder Cotelébindung mit längs-, quer- oder schrägverlaufenden Rippen.

Whipcord

(--> Peitschenschnurcord), Gewebe mit schrägen Rippen in Körper- bzw. Steilgrat-Mehrgratkörperbindungen. Gute Qualitäten bestehen aus Kammgarnkette und Streichgarnschuss, geringere aus Baumwollkette und Streichgarnschuss mit Reisswollbeimischung.

Waschcord

Warenkundliche Bezeichnung für einen vorgewaschenen, weichgriffigen Cord. ---> Rubbelcord.

Twillcord

warenkundliche Bezeichnung für Kammgarnköpergewebe mit markanten Steilgratlinien. ---> Whipcord (Peitschencord).

Reitercord

warenkundliche Bezeichnung für einen Webcord in hohlschussbindung für Reiterhosen und Sportanzüge, im Gegensatz zu ---> Whipcord. ---> Cord.

Ribless-Cord

Cordsamt ohne Rippen.

Babycord

feiner, leichter Baumwollcord mit mehr als 4 Cordrippen pro cm.

Barchent

[arab. Barrakan ==> grober Wollstoff]

einseitig oder beidseitig gerauhte Baumwoll- oder Viskosefasergewebe mit Flanellcharakter.

Meist vierbindiger Köper mit voluminösen Zweizylinderschussgarn.


Man unterscheidet je nach der Bindung:

Atlas-, Cord-, Diagonal-, Köper-, Kreppbarchent und nach dem Verwendungszweck:

Bett-, Futter-, Hemden-, Hosen-, Kleider, wäschebarchent.

Fälschlicherweise auch Bezeichnung für starkfädige Inlets.

Breitcord

---> Trenkercord, Kabelcord

Brillantcord

mit---> Lahn durchsetzter Cord; ---> ebenfalls Brillantgarn, Brillantsamt.

Bullcord

dicht eingestellter, feinrippiger Hosencord (12 Oz)

Camina

Kleiderstoff in Fischgrätmusterung.

Die Camina-Bindung ist eine Cordbindung mit Querzickzackmusterung.

Cord

[==> Schnur, Strick]

feste Gewebe mit Rippen, die durch die Cord- (Struck-, Hohlschuss-) Bindung entstehen.

Bei längscord ( Hohlschuss ) bindet der erste Schuss z.B. mit 8 Kettfäden Leinwand und flottiert dann unter den nächsten acht.

Der zweite Schuss flottiert unter den ersten 8 Kettfäden und bindet mit den nächsten acht.

Bei Quercord arbeiten die Kettfäden in ähnlicher Weise.

Bei Cordsamt bilden die florfäden die rippe (Rippensamt, Genuacord, Manchester, Möbelcord) und aufgeschnitten eine samtartige Oberfläche (Schusssamt).

Weitere Cordbezeichnungen ergeben sich aus dem Rohstoff, z.B. Baumwoll-, Halbwoll-, Wollcord, aus der Garnart (z.B. Stretch-, Zwirncord) und aus der Verwendungsart (z.B. Reitcord).

Cord wird nach Rippenzahl/10cm eingeteilt:


---> Kabelcord 8

---> Trenkercord 10 bis 26

---> Genuacord 27 bis 40

---> Feincord über 41


andere Einteilung:


- Breitcord

- Mittelcord

- Feincord

Cordsamt

(Schusssamt) ein in Cordbindung hergestelltes Gewebe, bei dem die Scussflottungen in Längsrichtung aufgeschnitten sind und einen rippigen Flor bilden.

Diagonalcord

Ware bei der die Cordrippe in diagonaler Richtung läuft.

Fancy-Cord

Cordsamt mit verschieden brieten oder nur teilweise aufgeschnittenen Rippen.

Feincord

Cordsamt mit feiner Rippe (mind. 50 Rippen auf 10 cm). ---> Cordsamt, Babycord.

Gabardine

(Pariser Modehaus Gabardin)

Kammgarngewebe mit ausgeprägtem, steilen Köpergrat durch Diagonalbindungen (Steil-, Rippen-, Schnurköper) in dichterer Ketteinstellung (unrund).

Verwendet werden reinwollene Kammgarne, Viskosekammgarne, Kammgarnkette und Streigarnschuss, Mischgarne aus Wolle und Sythetics, Halbwolle und Baumwolle.

Gabardine mit breiten Köpergraten ---> Whipcord.

Die meist kahlappretierten Gewebe werden zu Mänteln ( meist imprägniert), anzügen, Sporthosen und kleidern verarbeitet.

Genuacord

schwerer Schusssamt mit 21-43 Rippen / 10 cm ( Rippensamt) ---> Manchester, Trenkercord, Cord.

Haircord

[==> haar ( -feiner ) Cord.]

Baumwollstoff mit feinen Längsrippen durch wechselweise einfache und doppelte Anordnung der leinwandbindenden Kettfäden.---> Cedeline, Niedelrips

Indicord

Bezeichnung für einen Auswascheffekt (ausgebleicht, verwaschen) bei Cordsamt, der nach einem gesch. Verfahren hergestellt wird.

Jeans

[engl. jean ==> Baumwollköper]

(von Génes ==> Genua, enganliegende Hosen aus Canvas, Cord, Denim, Satin, Toile, Twill (---> Blue Jeans).

Jeans waren ursprünglich die Arbeitshosen der amerikaner; seit 1955 als modische Bekleidung ausserhalb Amerikas eingesetzt.

---> Denim (Serge de Nimes).

Bei Jeans ist die kette meist aus kard. Dreizylindergarn oder OE-Garn beim Schlichten blau gefärbt.

Das Gewicht als Qualitätsangabe wird in OZs/Y2 angegeben, es liegt im Bereich von 9-16 OZs/Y2.

1 OZ/Y2 = 28,35 Gramm; 1 Yard = 91,44cm.



Jeans können wie folgt veredelt werden:

- Färben, ==> Mantel-, Kernfärbung.

- Waschen, fade out (wash out), germant washed, bleached (gebleicht), mill washed, pre washed, stone washed, sand washed, moon washed, old washed, diamond washed, shrink to fit (Einlaufen in der Badewanne), funky stones.

- Schmirgeln, Brushed Jeans, Scrub-Jeans.

- Prägen, Präge-Jeans, Denim-gaufré

Kabelcord

Cordsamt mit besonders breiten Rippen für Sportkleidung und Möbelstoffe ( höchstens 24 Rippen auf 10cm ).

Kettköper

---> Köperbindung, bei der auf der Warenoberseite mehr Kettfäden liegen.---> Drill, Gabardine, Whipcord.

Kord

---> siehe Cord

Manchester

(engl. Stadt)

dichter Rippen(Schuss-)samt in Schussatlasbindung aus Baumwoll- oder Viskosegarn (21-43 Rippen pro 10 cm), auch als Genuacord (---> Cord- oder Rippensamt) bezeichnet.

Mikrocord

---> siehe auch Feincord,Babycord.

Möbelstoffe

Sammelbezeichnung für Bezugs-, Polster- und Ausschlagstoffe in den verschiedenen Rohstoffen, Ausführungen und einem besonderen Anforderungsprofil.
Näheres ---> Cord, Crépe, Damast, Epinglé, Frisé, Gobelin, Kattun, Kretonne, Leinen, Mokett, Plüsch, Rips, Samt.

Modacrylfasern

sind z.B. Acrylan-Modaceyl, ATF 1007, Cordelan, Creslan, Dolan 88, Dynel, Orlon 775, Teklan, Velicren FR, Verel ( ---> flammenhemmende Faserstoffe. ).

Sommerstoffe

Stoffe in leichterer Qualität als üblich, z.B. Fresko, Tropikal.
sommer auch als vorsilbe zu Stoffnamen, z.B. sommer-Cord, Sommer-flanell, etc.

Trenkercord

besonders breitrippiger (bis 23 Rippen pro 10 cm) Cord (genannt nach Luis Trenker).

Wollcord

Bezeichnung für ein kräftiges Kammgarngewebe in Cord- oder Cotelébindung mit längs-, quer- oder schrägverlaufenden Rippen.

Whipcord

(--> Peitschenschnurcord), Gewebe mit schrägen Rippen in Körper- bzw. Steilgrat-Mehrgratkörperbindungen. Gute Qualitäten bestehen aus Kammgarnkette und Streichgarnschuss, geringere aus Baumwollkette und Streichgarnschuss mit Reisswollbeimischung.

Waschcord

Warenkundliche Bezeichnung für einen vorgewaschenen, weichgriffigen Cord. ---> Rubbelcord.

Waschsamt

Schußsamt mit Baumwoll- oder Viskoseflor, der Druck und Nässe verträgt (---> Cord, Samt).

Velcorex

franz., hochveredelter, schmutzabweisender, druckunempfindlicher Cordsamt.

Twillcord

warenkundliche Bezeichnung für Kammgarnköpergewebe mit markanten Steilgratlinien. ---> Whipcord (Peitschencord).

Twill

[englisch ==> Köper],

Sammelbegriff für gleichseitige köpergewebe, so z.B. Wollgewebe aus Kammgarn-kettzwirn und Kammgarnschuss.

Seidentwill aus Organsinkette und Trameschuss oder aus Chemiefäden.

Baumwollfutterstoff mit Glanzausrüstung, z.B. Twill-Cord, Twill-Satin.

Samt

Gewebe mit kurzem (2 bis 3mm) Flor.

Kettensamt ist geschnittene Rutenware (Rutensamt) oder nach dem Doppelplüschwebverfahren hergestellte Ware (Doppelsamt) mit verschiedener Florlage (Stehflor, halb und ganz gelegter Flor).

Beim Kettsamt wird der Pol mit der kette gebildet, die Poleinbindung ( Polauf- und Poldurchbindung ) findet am Schussfaden statt.

Beim Schußsamt wird der Flor durch Florschüsse gebildet, die von den Kettfäden abgebunden werden.

Die Polnoppen werden nach dem Weben aufgeschnitten.

Schußsamt unterscheidet sich vom Kettsamt durch hohe Schussdichte und durch die poleinbindung. rippensamt ---> Cord.

Baumwollsamt finden Sie bei baumwollsamt.de.

Stretchgewebe

Stoffe mit elastischer Dehnung, die unter Verwendung von Elastomerfaserstoffen oder texturierten Garnen gewebt oder mit Chemikalien elastisch gemacht wurden.

Beim Pantaski-Verfahren wird beim Weben eines kettelastischen Wollstoffes eine Hilfskette aus Baumwolle oder Viskose mitverarbeitet, wodurch das Grundgewebe gestaucht wird.

Wird die Hilfskette später entfernt (z.B. mit verdünnter Schwefelsäure) so zeigt das Wollgewebe einen Stretcheffekt.

Bei einem anderen Verfahren wird ein Wollgewebe in der Ausrüstung gestaucht und fixiert bzw. auf dem Spannrahmen in Schussrichtung gedehnt (8 bis 10%) und fixiert.

Auch durch Einwirkung von Äthylenglykol wird ein Stretcheffekt von 10 bis 15% erzielt.

Stretchgewebe sind z.B. Stretch-Cord, Stretch-Flanell, Stretch-Frottee, Stretch-Samt.

Reitercord

warenkundliche Bezeichnung für einen Webcord in hohlschussbindung für Reiterhosen und Sportanzüge, im Gegensatz zu ---> Whipcord. ---> Cord.

Rippensamt

Sammelbezeichnung für alle Cordsamte (---> Cord).

Die Rippen entstehen durch maschinelles Aufschneiden von flottierenden Florschüssen; dann wird der Rippensamt gedämpft und geschoren.

Rippensamte sind z.B. Cord-, Granit-, Möbel-, Polster-, Waschsamt, sowie Genua-, Kabel-, Nansencord und Manchester.

Ribless-Cord

Cordsamt ohne Rippen.