stofflexikon.com - Startseite
Alle Informationen über Stoffe und Textilien
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  

Crépe

[ ==> kraus, gekräuselt]

Kreppgewebe mit körnigem, genarbtem oder sandigem Aussehen und Griff.
Y
Man unterscheidet je nach Effekterzeugung in:


- echten Krepp aus Crépegarnen

- Bindungskrepp in Crépebindung

- Prägekrepp (Crépegaufré)

- Laugenkrepp

Crépe-Africa

Schusskreppgewebe mit mattem Fond und glänzenden Jacquardmotiven.

Crépe-antique-faconné

grobes bindungsgemustertes Schusskreppgewebe für Oberbekleidung.

Crépe Bab

Bezeichnung für einen schweren Oberbekleidungswollkrepp aus Wolle und Acetat.

Crépe-Brocat-charmant

Bezeichnung für ein seidenes Jacquardkreppgewebe mit Metalleffektfäden im Schuss.

Crépe Caid

tuchbindiger, Popeline ähnlicher Kleiderstoff mit S- und Z-Drehung des Schußgarnes.

Crépe Charmeuse

---> siehe Charmeuse

Crépe Chinette

Kettkrepp aus Filamentgarnen im Gegensatz zu Crépe de Chine.

Meist bedruckt, selten stückgefärbt.

Crépe de Chine

leicht eingestelltes, taftbindiges Gewebe mit feiner Körnung aus Grégekette und Seidenkrepp- oder Viskosefilamentschuss, auch aus PES Filamentgarn.

Crépe flamenga

leinwandbindiger Kleiderstoff, im Schuss grobes Kreppgarn (2Z/2S).

Crépe-d'hiver

stark glänzender Atlaskleiderstoff; Kette Filament, Schuss Kreppgarn aus Wolle.

Crépe-faille

Oberbekleidungsgewebe aus Grégekette und groben Seidenondé im Schuss ==> rippiges Gewebe mit kreppartigem Aussehen.

Crépe-faille-charmeuse

Doppelgewebe; Oberseite Crépe-faille, unterseite glänzend in 8-bindiger Kettatlasbindung oder Köperbindung.

Crépe-Frotté

Seersuckereffekt; Fadenfolge 3-4 Kettfäden straff, 1 kettfaden lose.

Die kleinen aufgeworfenen Schlingen der losen Kette bilden ein kreppartiges Aussehen.

Crépe Georgette

zartes, durchsichtiges Gewebe mit körnigem und sandigen Griff aus Kreppgarnen in Kette und Schuß (---> Georgette).

Crépe-Gloria

in der Kette offeneingestellter Schußkrepp (Kreppgarne im Schuss) aus Baumwolle.

Crépe Givrine

enthält in der kette normal gedrehtes Chemiefasergarn und im Schuss lose gedrehten Zwirn aus zwei Kreppgarnfäden.

Crépe granulé

lose eingestellter körniger kleiderkrepp, bei dem in Kette und Schuss wechselweise Kreppzwirne (Z- und S- Draht) und normale Garne eingesetzt werden.

Crépe-Gresil

Oberbekleidungsgewebe in Schusskreppkonstruktion (2-Z/2-S).

Crépe Iris

ist in dreibindigem Köper gewebt und enthält in der Kette Gern mit normaler Drehung und im Schuss Kreppgarn.

Crépe Jacquard

Allgemeinbezeichnung für Gewebe in Kreppbindung mit Jacquardmusterung.

Crépe Jersey

Kreppgewebe mit deutlichen Querrippen.

Crépe Maladetta

jacquardgemustertes Gewebe mit Filamentkette.

Im Schusswechselweise 1 Filamentfaden und 1 Baumwollkreppfaden (1Z/1S) in Leinwandbindung.

Crépe Marocain

feinrippiger Kleiderstoff in Taffetbindung (Leinwandbindung) mit abwechselnd zwei Kreppfäden S-Drehung und zwei Fäden Z-Drehung im Schuss.

Das Kettgarn hat normale Drehung.

Crépe-Rayé

breit gestreiftes Gewebe, Streifen in Hohlschussbindung.

Kette Filament, Schuss Baumwollkreppgarn.

Crépe Romain

ein dem Crépe Georgette ähnliches, feines Gewebe in Panamabindung.

Durch abwechselnd zwei Kett- und Schusskreppfäden erhält die Oberfläche ein feines karoartiges Aussehen.

Crépe Satin

Gewebe mit Hochglanzoptik auf der rechten und Mattglanz auf der linken Seite.

Satinbindung mit abwechselnd zwei S- und zwei Z-Schusskreppfäden.

Die Kette enthält Garn mit normaler Drehung.

Crépe Soleil

glänzendes Seidengewebe in Schusskreppkonstruktion.

Bindung entweder 6-bindiges Atlas- oder Ripsbindung.

Diolen-Crépe

hochgedrehtes, texturiertes Filamentgarn (66 dtex 27f/1), eingesetzt für Single-, Doublejersey und Webwaren mit kreppähnlichem Aussehen.

Double Crépe

Bezeichnung für alle schweren, weich fließenden Gewebe, bei denen der Kreppcharakter auf der Oberfläche kaum sichtbar ist.

Indisch Crépe

warenkundliche Bezeichnung für transparente Baumwollrohgewebe aus hochgedrehten Rohgarnen (mit Schalenresten) in Leinwandbindung, oft bestickt.---> Indisch Leinen.

Peau de crépe

warenkundliche Bezeichnung für einen kettintensiven Crépe de Chine.

Rézocrépe

leicht eingestellter Baumwollkrepp mit hoher Schußgarndrehung. ---> Krepp.

Satin

[franz. satiné ==> seidig, seidenglänzend]

--->Atlas.

Auch als Zusatzbezeichnung für alle glänzenden Textilien, wie Satin-Crépe, Satin-Duchesse, Satin-faconné, Satin-gaufré, Satin-Grenadine, Satin-ottomane, usw.

Atlas

[arabisch atlasa ==> glatt, fein]

Gewebe mit glatter, glänzender Oberseite und stumpfer Unterseite, wobei die Oberseite vom Schuss ( Schussatlas) oder von der Kette (Kettatlas) gebildet werden kann.

Das wertvollere Material kommt auf der Oberseite zur Geltung.
Eine steifende Ausrüstung gibt Griff und Festigkeit.

Warenkundliche Begriffe:
Cloth, Duchesse, Foulardine, Liberty, Messaline, Paillette.

Für Atlas wird häufig das Wort Satin gebraucht, auch in Verbindungen mit Fantasienamen wie z.B. Satin-Crepe (--->Crepe), Satin-Duchesse ( --->Duchesse), Satin-Geradine ( --->Geradine).

Charmeuse

feines, weiches Seidengewebe (Flatteuse).

Crépe Charmeuse enthält im schuss wechselweise normalgedrehtes Seidnegarn und ---> Krepongarn.

charmeuse faconné weist kleine Rastermuster auf.

Chinakrepp

---> siehe Crépe de Chine.

Chinette

Halbkrepp, bei dem, im Gegensatz zu Crépe de Chine, das Kreppgarn in der Kette eingesetzt wird.

Craquelé

[ ==> rissig]

Kreppgewebe aus Baumwolle oder Viskosefaser in Taffetbindung (mit Leinwandbindung) mit kleiner rippiger oder borkenartiger Musterung, die durch Verwendung von Kreppgarnen in S- und Z-Dehnung oder durch Prägung entsteht. ---> Crépe, Krepp.

Crépe

[ ==> kraus, gekräuselt]

Kreppgewebe mit körnigem, genarbtem oder sandigem Aussehen und Griff.
Y
Man unterscheidet je nach Effekterzeugung in:


- echten Krepp aus Crépegarnen

- Bindungskrepp in Crépebindung

- Prägekrepp (Crépegaufré)

- Laugenkrepp

Crépe Chinette

Kettkrepp aus Filamentgarnen im Gegensatz zu Crépe de Chine.

Meist bedruckt, selten stückgefärbt.

Crépe-faille-charmeuse

Doppelgewebe; Oberseite Crépe-faille, unterseite glänzend in 8-bindiger Kettatlasbindung oder Köperbindung.

Crépe Romain

ein dem Crépe Georgette ähnliches, feines Gewebe in Panamabindung.

Durch abwechselnd zwei Kett- und Schusskreppfäden erhält die Oberfläche ein feines karoartiges Aussehen.

Georgette

(Vorname der Tochter des Erfinders)

leichtes, leinwandbindiges Gewebe mit sandartigem Griff und krauser Oberfläche aus Seide, Viskosefilament, Wolle, Baumwolle.

Die Ware erhält ihren charakter durch sehr scharf gedrehtes Kett- und Schussgarn (Crepon), wobei je 2 Fäden Z- mit je 2 Fäden S-Drehung wechseln.

Georgette ( auch Crépe Georgette) bekommt je nach Musterung Zusatzbezeichnungen, wie cloqué, faconné, frotté, Pompon, quadrillé, rayé und reversible.

Indisch Leinen

Sammelbezeichnung für Indische Baumwolle, Käseleinen und Indisch Crépe.

Kreppbindung

Bindung, die die gekräuselte, unregelmäßige, rauhe Struktur der echten (Garn-Crépe) Crépe-Oberfläche bindungstechnisch nachahmen, in dem in der Bindung die Ketthebungen und -senkungen unregelmäßig verteilt werden. ---> Hammerkrepp

Lavable

[ ==> waschbar]

zarte, feinfädige Kreppgewebe aus Seide oder Chemiefäden in Taffetbindung (leinwandbindig), einfarbig oder bedruckt (Hand- oder Rouleauxdruck), auch handbemalt ( ---> Crépe lavable)

Möbelstoffe

Sammelbezeichnung für Bezugs-, Polster- und Ausschlagstoffe in den verschiedenen Rohstoffen, Ausführungen und einem besonderen Anforderungsprofil.
Näheres ---> Cord, Crépe, Damast, Epinglé, Frisé, Gobelin, Kattun, Kretonne, Leinen, Mokett, Plüsch, Rips, Samt.

Peau de crépe

warenkundliche Bezeichnung für einen kettintensiven Crépe de Chine.

Seidengewebe

entsprechend den verschiedenen Arten von Seidengarnen unterscheidet man Reinseiden-, Rohseiden- oder Ecruseiden-, Naturseiden-, Wildseiden-, Schappeseiden- oder Bouretteseidengewebe.

Im Hinblick auf die Webart verbindet man die Vorsilbe Seide ,mit -atlas, -batist, -damst, -plüsch, -samt, -schotten, -satin, -serge und -voile.

Weitere Seidengewebe:

Brokat, Chiffon, Crépe de Chine, Crépe Georgette, Damast, doupion, Hondu, Japan, Pongé, Honan, Marokain, Organza, Shantung, Taft, Twill, Surah, Foulard, Duchesse, Damassé.



Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie
bei unserem Partner seide.info

Setila

spezialteturiertes, feintitriges PES-Filamentgarn (naturseidenähnlich) für Crépe- und Seidentextilien.

Wollkrepp

Bezeichnung für echte (Garnkrepp) und unechte (Bindungskrepp) Kreppgewebe in Wollausführung.

---> Crépe, Krepp.

Waschseide

Waschbarer Kleiderstoff aus Grégekette und Schappeschuss oder ganz aus Schappe oder aus Baumwollkette und Seidenschuss.

Nachahmungen aus Viskosefilament (---> Crépe Lavable, Toile Lavable).

Sandkrepp

allgemein Sammelbegriff für alle in feinkörniger Crépebindung hergestellten Gewebe.

Speziell zarte Crépegewebe aus Baumwolle oder Baumwollkette und Chemiefaserschuss oder ganz aus Chemiefaser. ---> Sablé, Krepp.