stofflexikon.com - Startseite
Alle Informationen über Stoffe und Textilien
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  

Suchergebnisse für "flanell"

Blusenflanell

beidseitig gerauhte, einfarbig oder gestreifte Woll- oder Baumwollstoffe. ---> Flanell

Doppelflanell

---> siehe Doppelfancy.

Eiderflanell

Espangnolette, beiseitig gerauhter Moltonflanell in meist 4-bindiger Kreuzköperbindung.

Flanell

1. Baumwoll- oder Viskoseflanell.

leinwand- oder köperbindiges Gewebe aus gröberem Schuss- und feinerem Kettgarn, einfarbig, garnfarbig gewebt oder bedruckt, ein- oder beidseitig gerauht.


2. Wollflanell

hellfarbige, melierte, gerauhte Kammgarn- oder Streichgarngewebe oder Gestricke mit weicher Haardecke.

Es werden feine, stark gekräuselte Wollen verwendet.

Weitere Wortverbindungen in hinsicht auf den Verwendungszweck z.B. Hemdenflanell.

Hemdenflanell

meist zweiseitig gerauhte, leinwand- oder köperbindige Hemdenstoffe, ---> Flanell, Croisé, Finette.

Kammgarnflanell

kurzfloriger, gut gewalkter Flanell aus Kammgarn für hochwertige Bekleidung. (selten)

Köperflanell

ein- oder beidseitig gerauhte Flanellware in Köperbindung. ---> Croisé-Finette.

Satin-Flanell

warenkundliche Bezeichnung für ein meist bedrucktes, linksseitig gerauhtes Bekleidungsgewebe in kettatlasbindung, bei dem die Kette aus Viskose und der Schuss aus Baumwolle besteht.

Tennisflanell

zart gestreifte, beidseitig gerazhte Woll- oder Viskosegewebe in Köper- oder Fischgratbindung 8---> Flanell).

Sportflanell

allgemeine Bezeichnung für beidseitig gerauhte, leinwand- oder köperbindige Hemdenstoffe.

Reformflanell

warenkundliche Bezeichnung für einen hellen, melierten Flanell. ---> Melangen.

Barchent

[arab. Barrakan ==> grober Wollstoff]

einseitig oder beidseitig gerauhte Baumwoll- oder Viskosefasergewebe mit Flanellcharakter.

Meist vierbindiger Köper mit voluminösen Zweizylinderschussgarn.


Man unterscheidet je nach der Bindung:

Atlas-, Cord-, Diagonal-, Köper-, Kreppbarchent und nach dem Verwendungszweck:

Bett-, Futter-, Hemden-, Hosen-, Kleider, wäschebarchent.

Fälschlicherweise auch Bezeichnung für starkfädige Inlets.

Biber

beidseitig gerauhtes, köperbindiges Baumwollgewebe auch als Schussdouple hergestellt.

Im Aussehen dem Biberfell ähnlicher Baumwollflanell von kräftiger Qualität.

Ähnliche Gewebe ---> Düffel,--->Kalmuk,--->Molton.

Blusenflanell

beidseitig gerauhte, einfarbig oder gestreifte Woll- oder Baumwollstoffe. ---> Flanell

Doppelfancy

Flanell (----> Fancy) mit zwei Schussfadensystemen, wobei Ober- und Unterschuss zum Mustern gewechselt werden können.

Doppelfancy wird stark grauht.

Eiderflanell

Espangnolette, beiseitig gerauhter Moltonflanell in meist 4-bindiger Kreuzköperbindung.

Fancy

1. dicker, beidseitig gerauhter Flanell aus Baumwollkette und Imitatgarnschuss ( ---> Fancygarn).


2. Farbmusterung mit ineinander verschränkten kleinen motiven, Ton in Ton gemustert.

Feinbiber

leichte Biberwäsche. ---> Jersey-Bettwäsche, Biber, Flanell.

Flanell

1. Baumwoll- oder Viskoseflanell.

leinwand- oder köperbindiges Gewebe aus gröberem Schuss- und feinerem Kettgarn, einfarbig, garnfarbig gewebt oder bedruckt, ein- oder beidseitig gerauht.


2. Wollflanell

hellfarbige, melierte, gerauhte Kammgarn- oder Streichgarngewebe oder Gestricke mit weicher Haardecke.

Es werden feine, stark gekräuselte Wollen verwendet.

Weitere Wortverbindungen in hinsicht auf den Verwendungszweck z.B. Hemdenflanell.

Harrad

warenkundliche Bezeichnung für einen bunten Hemdenstoff, einseitig gerauht in leichter Baumwoll-Köperqualität. ---> Flanell

Hemdenflanell

meist zweiseitig gerauhte, leinwand- oder köperbindige Hemdenstoffe, ---> Flanell, Croisé, Finette.

Jankerstoffe

flanellartige Gewebe in Leinwand- oder Köperbindung.

Aus Wolle, Baumwolle oder Viskose.

Wolljanker werden gewalkt und leicht amgerauht, andere erhalten Strichappretur.

Kalmuck

dicke, beidseitig gerauhte Baumwoll- oder Viskosefasergewebe entweder mit zwei Schussfadensystemen oder als Doppelgewebe (---> Baumwollflanell).

Eingesetzt wird dieser schwere Flanell für Bügelbrett- und Warenbezüge.---> schwer Flanell, Calmuc.

Kammgarnflanell

kurzfloriger, gut gewalkter Flanell aus Kammgarn für hochwertige Bekleidung. (selten)

Köper

[engl. Twill, franz. Croisé o. Serge)

Gewebe in Köperbindung (---> Bindung) mitdiagonaler Bindungsstreifigkeit, wozu bei Kettköper mehr die Kettfäden, bei Schussköper mehr die Schussfäden beitragen.
Je nach Köperkonstruktion unterscheidet man:


---> Kettköper ==> auf der Warenoberseite befinden sich mehr Kettfäden als Schussfäden, z.B. K 2/1Z, 20-0201-01-01

---> Schussköper ==> Auf der Warenoberseite befinden sich mehr Schussfäden als Kettfäden, z.B. K1/2Z, 20-0102-01-01

---> Breitgratköper ==> die köperbindung zeichnet eine breite Diagonale (z.B. mehr Ketthebungen als Kettsenkungen und umgekehrt), z.B. K3/1Z, 20-0301-01-01

---> Gleichgratköper ==> bei der Gratbildung sind die Ketthebungen und Kettsenkungen ausgeglichen, z.B. K2/2Z, 20-0202-01-01

---> Mehrgratköper ==> in einem Bindungsrapport befinden sich mehrere Gratlinien, z.B. 20-03010102-01-01


Weitere Wortbildungen mit "Köper" nach dem Rohstoff ( z.B. Baumwollköper), nach der Webart (z.B. Köpersamt), nach dem Verwendungszweck (z.B. Köperinlett) und nach der Handelsbezeichnung (z.B. Köperflanell, Köpernanking)

Köperflanell

ein- oder beidseitig gerauhte Flanellware in Köperbindung. ---> Croisé-Finette.

Molton

ein- oder zweiseitig gerauhtes, meist zweischüssiges Baumwollgewebe in köperbindung, wobei die feinere Kette wenig, der gröbere Schuss (meist Imitatgarn) stark zur Geltung kommen ( ---> biber, Baumwollflanell, Fancy, (E)Spagnolette, sehr schwere Ausführung ---> Kalmuck).

Sommerstoffe

Stoffe in leichterer Qualität als üblich, z.B. Fresko, Tropikal.
sommer auch als vorsilbe zu Stoffnamen, z.B. sommer-Cord, Sommer-flanell, etc.

Zwirnfancy

Sprothemdenflanell aus rohfarbigem Baumwollkettgarn und Mouliné-Schusszwirn, stark gerauht.

Wollstoffe

Nach der Garnart unterscheidet man:


1. Kammgarnstoffe:

Atlas, Cotelé, Epinglé, Fresko, Garbadine, Glenscheck, Melton, Musselin, Nadelstreifen, Ottomane, Rips, Satin, Serge, Twill, Wollbatist.

2. Streichgarnstoffe:

Cheviot, Drapé, Fischgrat, Homespun, Loden, Noppenstoff

3. Kreppgarnstoffe:

Afghalaine, Crepon, Fresko, Georgette, Krepp.

4. Effektgarnstoffe:

Bouclé, Floconné, Frisé, Frotté.

5. Melangierte Stoffe:

Jaspé, Mouline, Vigoureux.

6. Tuche:

Atlastuch, Croisétuch, Foulé, Marengo, Flanell, Velours.

Wintercotton

Warenkundliche Bezeichnung für einseitig- oder beidseitiggerauhte oder geschmirgelte Baumwollartikel.---> Flanell.

Tennisflanell

zart gestreifte, beidseitig gerazhte Woll- oder Viskosegewebe in Köper- oder Fischgratbindung 8---> Flanell).

Tuchwollen

feine, gekräuselte Wollen mit gutem Filzvermögen, z.B. Merino-, kreuzzucht-, Kapwollen, gute Reißwollen (Shoddy, Flanell, Tybet), Mohair, kamelhaar, Alpaka.

Stretchgewebe

Stoffe mit elastischer Dehnung, die unter Verwendung von Elastomerfaserstoffen oder texturierten Garnen gewebt oder mit Chemikalien elastisch gemacht wurden.

Beim Pantaski-Verfahren wird beim Weben eines kettelastischen Wollstoffes eine Hilfskette aus Baumwolle oder Viskose mitverarbeitet, wodurch das Grundgewebe gestaucht wird.

Wird die Hilfskette später entfernt (z.B. mit verdünnter Schwefelsäure) so zeigt das Wollgewebe einen Stretcheffekt.

Bei einem anderen Verfahren wird ein Wollgewebe in der Ausrüstung gestaucht und fixiert bzw. auf dem Spannrahmen in Schussrichtung gedehnt (8 bis 10%) und fixiert.

Auch durch Einwirkung von Äthylenglykol wird ein Stretcheffekt von 10 bis 15% erzielt.

Stretchgewebe sind z.B. Stretch-Cord, Stretch-Flanell, Stretch-Frottee, Stretch-Samt.

Streichgarnstoffe

Sammelbegriff für Anzug-, Kleider-, Mantelstoffe aus Streichgarn, z.B. Cheviot, Donegal, Flanell, Flausch, Tweed, Loden, Melton, tuch, Rauhwaren, Strich- und Velourswaren, Walkwaren.

Piqué

[franz. ==> gesteppt]

Pikee, Baumwoll- oder Viskosegewebe mit musterbildender, straff gespannter Steppkette und Füllschuß.

Zwischen dem leinwandbindigen Obergewebe und dem Untergewebe befindet sich der Füllschuß, der mit der Steppkette die reliefartige Musterung ergibt.

Je nach Konstruktion unterscheidet man:


- Echter Piqué ==> 2-kettig / 2-schüssig

- Halb-Piqué ==> 2-kettig / 1-schüssig

- Falscher Piqué ==> 1-kettig / 1-schüssig, Oberflächenstrukturierung durch Bindung (Pikee- oder Waffelbindung).

Auch auf der Rundwirkmaschine lassen sich Piqué-Muster herstellen.

Pelzpiqué ist auf der linken Seite flanellartig gerauht.

Rauhwaren

Sammelbegriff für Stoffe, die ein- oder beidseitig gerauht wurden, wie z.B. ---> Affenhaut, Duvetine, Biber, Finette, Flanell, Molton, etc.

Reformflanell

warenkundliche Bezeichnung für einen hellen, melierten Flanell. ---> Melangen.